Home » Stereotype Geschlechterbilder als Abbildung heterogener Lebensphilosophien am Beispiel Narziß und Goldmund von Hermann Hesse by Isabell Maaß
Stereotype Geschlechterbilder als Abbildung heterogener Lebensphilosophien am Beispiel Narziß und Goldmund von Hermann Hesse Isabell Maaß

Stereotype Geschlechterbilder als Abbildung heterogener Lebensphilosophien am Beispiel Narziß und Goldmund von Hermann Hesse

Isabell Maaß

Published March 21st 2012
ISBN :
Kindle Edition
24 pages
Enter the sum

 About the Book 

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,7, Georg-August-Universität Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Kulturelle, soziale und anatomische Unterschiede gab es schon immer zwischen den Geschlechtern. UndMoreStudienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,7, Georg-August-Universität Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Kulturelle, soziale und anatomische Unterschiede gab es schon immer zwischen den Geschlechtern. Und lange bevor die Erforschung dieser Differenzen als Wissenschaft anerkannt wurde, beschäftigten sich Menschen mit diesem Thema. Noch bevor man diese Unterschiede bewusst analysierte existierten sie. So unterteilt man die Menschen anatomisch durch ihr sexuelles Geschlecht in Männer und Frauen. In unserer Westlichen Kultur entwickelte sich aus der Annahme es gäbe nur ein anatomisches Geschlecht1 im 18. Jahrhundert ein Zweigeschlechtermodell (Thomas Laqueur). Das Problem des Ein-Geschlecht-Modells, abgesehen davon, dass es grundsätzlich falsch ist, ist die daraus einhergehende Herabwürdigung des weiblichen Geschlechts und somit die unterdrückte soziale Rolle der Frau2.[...]1Laqueur 1996, S.162Laqueur 1992, S.24